Symposium "Making of – Designing Process Architecture", Zentrale Pratteln, Donnerstag, 27. September 2018

Find detailed information on:


Symposium Speaker
Assemble Studio, London
Barbara Buser, Eric Honegger, Baubüro Insitu/Denkstatt Basel
Christopher Dell, ifit Berlin
Tina Haisch, FHNW Basel 
Bernd Kniess, Urban Design HCU Hamburg
Freek Persyn, 51N4E Brussels
Markus Schäfer, Hosoya Schäfer Zürich
Niloufar Tajeri, Berlin
Barbara Zeleny, SBB Immobilien Zürich

Designing Process Architecture
Die meisten Ergebnisse in Planung und Gestaltung entstammen einer Abfolge von komplexen Situationen. Sie formen und transformieren sich in kontinuierlicher Bewegung durch einen Open-End Parcours aus Hindernisse, Kontroversen und Verhandlungen. Eine heterogene Vielfalt von Akteuren besteht auf Mitsprache und Resultate sind zu einem großen Teil unvorhersehbar. Anstatt aber an statischen Vorstellungen und Strukturen zu scheitern, oder die Vielfalt der mitsprechenden Stimmen und die Komplexität der Möglichkeiten zu reduzieren, wäre zu fragen, welche Werkzeuge und Strategien müssen entwickelt werden, um unter Bedingungen dynamischer Komplexität zu arbeiten? Welche neuen und verschiedenen Rollen nehmen (Urban) Designer*innen, Architekt*innen und Planer*innen dabei ein? Wie wären Entwürfe neu zu konzipieren und zu visualisieren, wenn Unbestimmtheit als wesentlicher Bestandteil anerkannt wird? Und wie kann das Design der Prozesse selbst zu einer zentralen Aufgabe der gestaltenden Disziplinen werden?
Das Symposium und sein Rahmenprogramm versuchen den Blick auf verschiedene Facetten der Gestaltung von Prozessen in Architektur, Planung und Urban Design zu öffnen. Anhand internationaler Beispiele aus der Praxis sollen entscheidende Phasen, Momente und Typologien von Prozessen der Gestaltung freigelegt und mit einem Publikum von Praktiker*innen aus Architektur, Planung, Kunst und (Urban) Design diskutiert werden. 
DYNAMISCHE PLANUNGEN: Welche Instrumente der Gestaltung und Planung braucht es unter Bedingungen dynamischer Komplexität? AUFZEICHNUNGSPROZESSE: Wie liest, sammelt, zeichnet, visualisiert und archiviert man den kontinuierlichen Fluss von Transformationen während der Entwurfs-, Realisierungs- und Gebrauchsprozesse? MÖGLICHKEITSERÖFFNUNGEN: Wie lässt sich die Vielfalt an Optionen während des gesamten Nutzungs- und Gestaltungsprozesses offen halten und erweitern? MATERIALITÄTSRINGEN: Wie kann man «nicht-menschliche» Mitspieler – wie gebrauchte Gebäudestrukturen – dazu bringen, neue Rollen im Entwurfs- und Planungsprozess zu übernehmen? TAUSCHWERT ZU GEBRAUCHSWERT: Wie können neue Rollen, Akteure und Modelle von Landbesitz und Rendite eingeführt werden? ÜBER WELCHEN «RAUM» SPRECHEN WIR? Mit welchen Werkzeugen arbeitet sozialräumliche Architektur? OPEN FORM, STRUCTURE, FUNCTION: Was sind die Regeln und Grenzen, um das «open» zu ermöglichen? NICHT DAS PRODUKT, SONDERN DIE PRODUKTION! Neue Wege der Selbstermächtigung in der räumlichen und materiellen Produktion?
(ENGLISH)
Designing Process Architecture
Most results in planning and designing hail from a sequence of complex situations. Projects are formed and transformed continuously while moving through an open-end parcours ofobstacles, controversiesand  involve a heterogenous variety of stakeholdersandthe outcome for a great part becomes fairly unpredictable. Instead to fail with even more static imagery and resisting structures, or to reduce the multiplicity of stakeholder voicesand the complexityof options, one can ask,what tools and strategies are needed to work with an within the dynamic complexity? Which new and different roles do (urban) designers, architects and planners take on? How would designs be redesigned and re-visualized when indeterminacy is recognized as an essential component? And how can the design of the processes themselves become a central task of the designing disciplines?
The symposium and its supporting program try to open the view to different facets of the design of processes in architecture, planning and urban design. Based on international examples from practice, crucial phases, moments and typologies of design processes will be uncovered and discussed with an audience of practitioners from architecture, planning, art and (urban) design.
RECORDING PROCESSES: How do you read, collect, visualize and archive the continuous flow of transformations during the design, realization and usage processes? OPENINGS POSSIBILITIES: How can the variety of options be kept open and expanded throughout the entire usage and design process? WRESTLING WITH MATERIALITY: How to make "non-human" players - such as used building structures - take on new roles in the design and planning process? EXCHANGE VALUE TO USE VALUE: How can new roles, actors and models of land ownership and returns be introduced? WHAT «SPACE» DO WE TALK ABOUT? Which tools does socio-spatial architecture work with? OPEN FORM, STRUCTURE, FUNCTION: What are the rules and limits to enable the "open"? NOT THE PRODUCT, BUT THE PRODUCTION! New ways of self-empowerment in spatial and material production? DYNAMIC PLANNING: What instruments to use under the condition of dynamic complexity?

Symposium "Making of – Designing Process Architecture"

Weitere interessante Veranstaltungen
Holen Event Empfehlungen basierend auf Ihre Facebook-Geschmack. Hol es dir jetzt!Zeigen Sie mir die passenden Veranstaltungen für michNicht jetzt